Produktvorstellung: ROSE Pacer – ein Helm für alle Fälle

Die Bocholter Bikeschmiede ROSE bietet mit dem ROSE Pacer einen preisgünstigen Fahrradhelm mit breitem Einsatzspektrum aus dem Hause CRATONI an. Wir haben das gute Stück in einem Langzeittest auf seine Allround-Qualitäten bei MTB, Rennrad und Cross Bike unterzogen.

ROSE Pacer II Fahrradhelm: Äußere und innere Werte

Der im unteren Preissegment angesiedelte Fahrradhelm ROSE Pacer II macht optisch einen absolut soliden Eindruck: Das Design kommt schlicht und unaufdringlich in matt schwarz/weiß/grau und ROSE Logo auf dem Helmschild. 20 großzügige Belüftungsschlitze sollen für ausreichend Luftaustausch sorgen. Im Lieferumfang enthalten sind 2 Innenpolster, sowohl mit als auch ohne Fliegengitter.

Die Verarbeitung ist gut – es gibt keine scharfen Kanten und nur geringfügige Ausfransungen. Der Helm ist im typischen In-Mold-Verfahren hergestellt – dabei wird die äußere, harte Polycarbonat-Schale aus einer Kunststoffplatte mit Thermoformverfahren geformt und in den Innenraum anschließend der Styroporkern geschäumt. Dadurch entsteht ein fester Verbund zwischen Außen- und Innenschale, was dank gleichmäßiger Energieverteilung einen guten Schutz gegen mechanische Einwirkung bietet und für optimale Stabilität sorgt. Der ROSE Pacer ist zudem mit dem sogenannten ANATOMIC FIT System ausgestattet, welches eine einfache Einhandverstellung zur Anpassung an den Kopfumfang verspricht. Auffällig ist das geringe Gewicht des Fahrradhelms: Unser getestetes Modell matte/black/white Größe 54-58 brachte gerade Mal 229 Gramm auf die Waage, womit er sich hinter seinen hochpreisigen Konkurrenten keineswegs verstecken muss. 

ROSE Pacer II Fahrradhelm: Praxistest

Die ersten nötigen Handgriffe sind sehr schnell erledigt: Visier und Innenpolster eingesetzt, sowie Helm an den Kopfumfang angepasst mit Hilfe der Einhandverstellung an der Rückseite. Hier hält der Pacer, was der Hersteller verspricht: Das ANATOMIC FIT System erlaubt eine prima Feinjustierung ohne jegliche Fummelei. Die seitlichen Gurte mit Plastikclip lassen sich ebenso problemlos einstellen. Der ROSE Pacer II besticht insgesamt durch einen enorm hohen Tragekomfort – die Passform ist für uns absolut perfekt, es gibt auch mit Pferdeschwanz keinerlei Druckstellen. Dank des geringen Gewichts vergisst man geradezu, einen Helm auf dem Kopf zu tragen. Eine schnelle Nachjustierung während der Tour ist sogar mit Handschuhen möglich. Apropos Tour: Der ROSE Pacer II hat uns mittlerweile mehr als 6 Monate lang begleitet – sei es auf holprigen Abfahrten mit dem MTB oder auf langen Rennrad-Tagestouren mit ordentlich Höhenmetern bei den frühsommerlichen Temperturen der letzten Wochen. Nichts drückte oder wackelte, auch nach stundenlangem Einsatz. Die 20 Belüftungsschlitze erledigten ihren Job einwandfrei und sorgten stets für ausreichend und effektive Luftzirkulation. Auch nach einem halben Jahr zeigen sich übrigens keine Abnutzungserscheinungen.

Das mittlerweile erhältliche Nachfolge-Modell ROSE Pacer III ist in den Ausführungen schwarz oder weiß und 2 Größen (54-58 und 58-62) zum Preis von 64,00 Euro erhältlich.

Fazit

Super Passform, hoher Tragekomfort & solide Verarbeitung zu einem absolut fairen Preis – wir sind vom Allrounder ROSE Pacer II absolut begeistert!

https://www.rosebikes.de

Andrea Kimpenhaus-Waldera (Kimpi)

Andrea Kimpenhaus-Waldera (Kimpi)

Im Jahr 2013 wechselte Andrea Düsseldorf gegen die Eifel und 8 Skate-Rollen gegen 2 Laufräder – und wurde kurz darauf Team Mitglied der Fraktur. Sie hält den Tausch übrigens noch immer für gelungen, auch wenn sie bei manch knackigem Anstieg der neuen Heimat schimpfend auf den flachen Niederrhein schwört und Sushi vermisst.

Weitere Artikel