Test: Tacx Cycletrainer Blue Matic

Wir haben 3 klassische Rollentrainer im unteren Preissegment getestet und möchten Sie Euch vorstellen. Nummer 3 in unserer Testreihe ist der Cycletrainer BLUE MATIC des niederländischen Unternehmens Tacx, das sich auf die Entwicklung von Trainingsgeräten für Radsportler spezialisiert hat. Der Basic-Trainer Tacx BLUE MATIC ist für 26 – 29 Zoll Laufräder geeignet und verfügt über einen maximalen Widerstand von 700 Watt.

Tacx Cycletrainer Blue Matic – Technische Daten

Bezeichnung Tacx Cycletrainer Blue Matic
Preis 159,00 Euro
Bremssystem Magnetwiderstand
Bremswiderstände 10 Stufen
Max. Bremsleistung 700 Watt*
Lenkerbedienung Lenker Kabelsteuerung
Max. Belastbarkeit k. A.
Mögliche Rad-Durchmesser 26 bis 29 Zoll (Laufrad-Außendurchmesser 600 bis 710 mm)
Einspannung Fahrrad Schnellspann-Mechanismus
Zusammenklappbar ja

*Herstellerangaben

Montage

Der Aufbau des Tacx Cycletrainer BLUE MATIC gestaltet sich kinderleicht: Der Rahmen wird aufgeklappt und Gummifüsse aufgesteckt. Im zweiten Schritt wird die Bremseinheit in einer von zwei möglichen Positionen, abhängig vom Raddurchmesser, montiert. Anschließend wird am Hinterrad der Schnellspanner eingebaut. Großer Vorteil des Tacx Systems: Neben dem im Lieferumfang enthaltene Standard-Schnellspanner sind auch diverse andere Achsen bestellbar, wie zum Beispiel eine Steckachse 10mm für E-Thru Gewinde. Das Bike kann nun im Rollentrainer fixiert und eine Feinjustierung des Bremszylinders vorgenommen werden. Zu guter letzt muss nur noch der Schalter zur Leistungseinstellung am Lenker angebracht werden. Mitgelieferte Klemmgummis helfen bei der Anpassung an den Lenkerdurchmesser. Und schon kann‘s los gehen!

Im Einsatz

Der Tacx Cycletrainer BLUE MATIC macht rein optisch dank sehr hochwertiger, solider  Verarbeitung einiges her. Die Hebel zur Fixierung des Bikes im Spannmechanismus bzw. zur Anpressung des Bremszylinders liegen gut in der Hand und sind schön leichtgängig. Das Rad lässt sich einfach einspannen und sitzt optimal stabilisiert im Rollentrainer. Nicht ganz so optimal: der Schalter zur Widerstandseinstellung am Lenker ist eher schwergängig, die Anzeige kontrastarm und nur bei guter Ausleuchtung ablesbar. Beeindruckend hingegen die 700 Watt Power des Rollentrainers: 10 Bremswiderstände stehen prinzipiell zur Verfügung und decken einen großen Widerstandsbereich ab. Die höheren Stufen sind mit größerer Übersetzung bei mittleren bis guten Konditionslevel kaum noch fahrbar und repräsentieren durchaus anspruchsvolle Anstiege. Mehr braucht es für ein ambitioniertes Training in den eigenen 4 Wänden nicht. Der Rollentrainer fährt sich insgesamt sehr rund und angenehm, die Geräuschkulisse ist für uns im Rennradsattel mit profilfreien Reifen absolut akzeptabel – in unserer Testreihe war der Tacx Cycletrainer BLUE MATIC tatsächlich der leiseste Vertreter. Beim Training machten sich zwar leichte Vibrationen bemerkbar, die unseren „Fahrspaß“ allerdings in keiner Weise trübten.

Fazit Tacx Cycletrainer Blue Matic Rollentrainer

Gutes Handling, hohe Standfestigkeit, top Verarbeitung und eine ordentliche Portion Power – der Tacx BLUE MATIC überzeugt mit gutem Preis-Leistungsverhältnis und ist Spitzenreiter unserer kleinen Testreihe. 159 Euro sind hier sicherlich gut angelegt für ein hochwertiges Produkt, das beim Wintertraining oder bei Aufwärmphasen vor Wettbewerben wertvolle Dienste leistet. Der niederländische Trainingsspezialist bietet zudem ein reichhaltiges Zubehör-Programm an.

Optional erhältliche Trainer-Achsen für Tacx Blue Matic Rollentrainer

  • Trainer-Achse für E-Thru 10 mm (T1706)
  • Trainer-Achse für E-Thru 12 mm (T1707)
  • Trainerachse M12 x 1,75 für E-Thru (T1708)
  • Trainer-Adapter für Achse X-12 (T1709)
  • Trainer-Achse M12 x 1,5 für E-Thru (T1710)
  • Trainer-Achse M12 x 1 für E-Thru (T1711)

Web

www.tacxgermany.de

Zurück zur Übersicht

Andrea Kimpenhaus-Waldera (Kimpi)

Andrea Kimpenhaus-Waldera (Kimpi)

Im Jahr 2013 wechselte Andrea Düsseldorf gegen die Eifel und 8 Skate-Rollen gegen 2 Laufräder – und wurde kurz darauf Team Mitglied der Fraktur. Sie hält den Tausch übrigens noch immer für gelungen, auch wenn sie bei manch knackigem Anstieg der neuen Heimat schimpfend auf den flachen Niederrhein schwört und Sushi vermisst.

Weitere Artikel