Rose Verdita Green 8 (2013) – Das AM-Ladybike im Test

Wie kontinuierlich bei Rose die Bikes weiterentwickelt werden, zeigt sich uns mit dem Rose Verdita Green 8 des Jahres 2013, welches wir gerade im Test hatten. Kaum haben wir den Test des Ladybikes abgeschlossen, steht schon das Rose Verdita Green 2014 in den Startlöchern. Dennoch wollen wir euch den Test der Verdita Green 8 von 2013 natürlich nicht vorenthalten.

Die Verdita Green Serie wendet sich an Bikerinnen, die ein AM Bike suchen, welches speziell auf die Bedürfnisse von Frauen ausgelegt ist. Dazu zählt nicht einfach nur die Montage eines Lady-Sattels oder das Design des Bikes. Leider gibt es immer noch Hersteller, die hinter vorgehaltener Hand meinen, dass das reichen würde. Von entscheidender Bedeutung ist die Geometrie des Bikes. Dementsprechend kann auch nur eine Frau den Fahrtest der Verdita durchführen, um ein aussagekräftiges Urteil fällen zu können.

Bevor wir unsere Testfahrerin auf die Piste geschickt und über die Trails gejagt haben, mussten natürlich erst die Fakten zusammengetragen werden. Die von uns getestete Verdita Green 8 steht an der Spitze der Hierarchie der Verdita Green Serie. So verwundert es natürlich nicht, dass die Verdita Green 8 mit allerlei feinen Komponenten ausgestattet ist. Die Federgabel Fox 32 Talas CTD Remote FIT 150 mit 15 mm Steckachse und Kashima Beschichtung passt natürlich ebenso schön und gut ins Bild wie die spektakulär aussehenden Crank Brothers Iodine 3 Laufräder.

Der Fox Float CTD Dämpfer mit Kashima Beschichtung ist wie die Federgabel vom Lenker aus bedienbar. Auf eine Vario-Sattelstütze sollte kein All Mountain Bike heutzutage verzichten. Diese nützliche Komponente ist auch an der Verdita Green 8 verbaut. Genauer gesagt handelt es sich um die Kind Shock LEV mit 125 mm Travel, die ebenfalls vom Lenker aus bedienbar ist. Der Blick auf die vielen Leitungen und Züge am Lenker erinnert schon fast an ein Motorrad. Eine aufgeräumte Optik bietet die Verdita dank der durch den Rahmen verlaufenden Züge dennoch.

Erstaunlich ist, wie schnell unsere Testerin mit der Verdita klar kam. Die anspruchsvollen Trails in der Eifel, mit vielen Abfahrten und Steigungen, boten natürlich beste Testbedingungen. Wurzeln, Steine und das widrige Wetter steuerten ihren Teil dazu bei, dass die Bedingungen perfekt waren. Ein Terrain, wo die Verdita mit ihren 150 Millimeter Federweg ihre Stärken ausspielen und beweisen konnte. Bergauf überzeugt der Hinterbau ebenso wie bergab. Das Grinsen und die leuchtenden Augen unserer Testerin sprachen Bände.

Die Schwalbe Hans Dampf Reifen passen perfekt zur Verdita. Der Reifen ist voluminös, bietet mächtig Grip, Traktion und Bremsstabilität. Vorteile, die nicht mit einem hohen Rollwiderstand erkauft werden. Höchste Qualität und Funktion erwartet die Bikerin auch mit der SRAM X0 Schaltgruppe samt Tretlager. Die 30 Gänge sitzen auf Anhieb. Sehr gute Dosierbarkeit und mächtig Bremspower bietet die Scheibenbremse von Formula. Die Formula T1 sieht dabei noch richtig fesch aus und die180er Bremsscheiben zeigen sich ausreichend dimensioniert.

Anfänglich hatte die Sattelstütze das Problem, nach Betätigung nicht selbst nach oben zu fahren – am Anfang musste mit der Hand nachgeholfen werden. Der fi’zi:k Ariona Donna Sattel ist ein spezieller Damensattel, der auch lange Touren ermöglicht. Super ist die Verwendung von den ergonomischen Ergon GA1 Evo Lenkergriffen. Die Verdita wird ohne Pedale ausgeliefert. Ohne Pedale drückt die Verdita Green 8 in der Größe S mit 13,1 Kilogramm auf die Waage. Abschließendes Zitat unserer Testerin: „Die Optik ist grandios, irgendwie schlicht, aber bissig und autoritär. Es hat für mich eine gute ‚Passform‘ und ist handlich und wendig. Die Schaltung ist toll!“

Tipp! Durch den Modellwechsel sind jetzt lohnenswerte Schnäppchen möglich. Der größte und auffälligste Unterschied zum neuen Modell sind vor allem die an der 2014er Verdita verbauten 27,5 Zoll Laufräder. Unsere im Test befindliche Verdita rollte noch auf 26 Zoll Laufrädern.

Erhältliche Farben: rocky-grey/matt-black und anodized black
Größen: S, M und L
Preis: 2999 Euro (ehemaliger Preis: 3799 Euro)

Redaktion

Redaktion

Spots, Trails und Rock'n'Roll: Seit 1996 treiben wir auf heimischen und fremden Trails unser Unwesen. Begleitet uns mit der Fraktur - Das Magazin auf unserer Reise durch die faszinierende Welt des Bikens und der Musik.

Weitere Artikel