Neues Batterieleuchten-Duo Sigma Sport Aura 25 & Cubic: Es werde Licht!

News: Passend zur dunklen Jahreszeit präsentiert Sigma Sport zwei neue Batterieleuchten. Das preiswerte Einstiegsmodell Aura 25 bildet den Auftakt zu einer neuen StVZO-konformen Frontleuchtenserie. Ebenfalls neu ist die Batterie-Rückleuchte Cubic. Beide Leuchten sind sowohl einzeln als auch im Set ab kommender Woche erhältlich.

Batterieleuchten-Duo Aura 25 & Cubic / Foto: Sigma Sport

Punkten kann die Aura 25 StVZO-Frontleuchte nach Herstellerangaben mit einer Leuchtstärke von 25 Lux und einer Leuchtweite von 30 Metern. Das ausgewogene Lichtbild der Lampe soll gute Sicht und Sichtbarkeit im Straßenverkehr gewährleisten. Zur Auswahl stehen zwei Leuchtmodi, im schwächeren Eco-Modus kann die Leuchtstärke auf 15 Lux reduziert werden. Ein Batterieindikator informiert über den Batterie- bzw. Akkuzustand. Angegeben ist die Leuchtdauer im Standard-Modus mit fünf Stunden, im Eco-Modus sogar mit sieben Stunden. Die Batterien lassen sich werkzeugfrei austauschen. Für eine einfache und unkomplizierte Befestigung am Lenker verfügt die Sigma Sport Aura 25 über eine flexible Silikonhalterung. Erhältlich ist die Aura 25 inkl. Batterien für 14,95 Euro.

Die Batterie-Rückleuchte Sigma Sport Cubic wird mit einer flexiblen Silikonhalterung an der Sattelstütze befestigt. Die für den Betrieb notwendigen Batterien gehören auch hier zum Lieferumfang. Wie bei der Frontleuchte besteht natürlich die Möglichkeit, die Batterien nachträglich gegen Akkus auszutauschen. Die maximale Leuchtdauer der Cubic ist von Sigma Sport mit 20 Stunden angegeben, die Sichtbarkeit soll bis zu 400 Meter betragen. Zu haben ist die Cubic für 9,95 Euro, als Komplett-Set mit der Sigma Sport Aura 25 müssen 22,95 Euro auf die Ladentheke gelegt werden.

Web

www.sigma-sport.de

Redaktion

Redaktion

Spots, Trails und Rock’n’Roll: Seit 1996 treiben wir auf heimischen und fremden Trails unser Unwesen. Begleitet uns mit der Fraktur – Das Magazin auf unserer Reise durch die faszinierende Welt des Bikens und der Musik.

Weitere Artikel