Es werde Licht – Mehr Sicherheit durch Änderungen der StVZO!

Im März 2017 hat der Bundesrat die „52. Verordnung zur Änderung straßenverkehrsrechtlicher Vorschriften“ verabschiedet, die am 01.06.2017 in Kraft tritt. Sie beinhaltet unter anderem Änderungen hinsichtlich der Anforderungen an die Radbeleuchtung: Ab sofort sind endlich auch (E-)Bike-Scheinwerfer und Rücklichter zugelassen, die über zusätzliche Features wie Tagfahrlicht, Fern- oder Bremslicht verfügen. Eine bislang vorgeschrieben Dynamo-Pflicht entfällt aufgrund von mittlerweile langlebigen LED Leuchten.

Gesetzesnovelle bringt mehr Sicherheit im Straßenverkehr / Foto: www.bumm.de | pd-f

Darüber hinaus sind E-Bikes mit Unterstützung bis 25 km/h – sowohl mit als auch ohne Anfahrhilfe – nach der Änderung der StVZO  dem Fahrrad gleichgestellt. Auch Lasten-Bikes kommen auf Ihre Kosten: Bei mehrspurigen Fahrrädern mit Anhänger oder Aufbau, die Handzeichen des Bikers verdecken, sind ab nun Blinker zugelassen.

Siegfried Neuberger, Geschäftsführer des Zweirad-Industrie-Verbands (ZIV):
„Der ZIV begrüßt die heute in Kraft getretenen Änderungen der StVZO. Die Anforderungen an die Fahrradbeleuchtungs-einrichtungen wurden damit an den Stand der Technik angepasst. Zusätzliche Funktionen tragen zu einer Erhöhung der Sicherheit im Straßenverkehr bei und steigern den Komfort der Radfahrenden.“

Web

www.bundesrat.de

www.ziv-zweirad.de

 

Andrea Kimpenhaus-Waldera (Kimpi)

Andrea Kimpenhaus-Waldera (Kimpi)

Im Jahr 2013 wechselte Andrea Düsseldorf gegen die Eifel und 8 Skate-Rollen gegen 2 Laufräder – und wurde kurz darauf Team Mitglied der Fraktur. Sie hält den Tausch übrigens noch immer für gelungen, auch wenn sie bei manch knackigem Anstieg der neuen Heimat schimpfend auf den flachen Niederrhein schwört und Sushi vermisst.

Weitere Artikel