Cratoni Futuro Sunglasses – Die Radsportbrille im Test

Für viele Biker ist eine Brille einfach nur ein Gestell mit Gläsern, welche weitgehendst Dreck abhalten soll. So stellt sich zumindest die Mindestanforderung dar. Erhältlich ist so eine Minimalversion einer Brille beim Discounter nebenan für wenige Euro. Schauen wir uns das “Datenblatt” der Cratoni Futuro Radsportbrille an, kommen noch einige Punkte hinzu. So erwarten uns Photochromic Scheiben, eine Anti Fog Beschichtung, 100% UV Schutz, die Schutzstufe S3, eine Lichtdurchlässigkeit von 8-18 % und noch einige Dinge mehr.

Die Cratoni Futuro bringt nur 26 Gramm auf die Waage. Somit wird die träge Masse reduziert und wirkt, zusätzlich zu dem guten Sitz der Brille, einem Verrutschen entgegen. Der Nasenbügel mit den gummierten Nasenbügelflügeln (ein grausames Wort, welches aber die Sache ziemlich genau trifft) und die gummierten Enden der Brillenbügel tragen ihr Übriges dazu bei, dass die Cratoni Futuro auch bei ruppigen Aktionen wie festgewachsen sitzt. Die Radsportbrille sitzt dabei sehr angenehm, Druckstellen konnten wir keine feststellen.

Das Blickfeld ist ausgezeichnet. Weder die Ränder des Brillenglases noch der obere Brillenrand beeinträchtigen die Sicht. Die Linse ist absolut frei von Verzerrungen und auch der Abstand der Linse zum Auge bzw. den Wimpern darf als angenehm bezeichnet werden. Ebenfalls sehr angenehm ist die Kontrastverstärkung des Brillenglases. Ein weiteres Highlight der Cratoni Futuro ist die Selbsttönung der Scheiben. Die Anpassung an die verschiedenen Lichtverhältnisse geschieht schnell und sorgt somit für eine sehr gute Sicht. Der Grad der Tönung passt perfekt.

Das Brillenglas ist recht unempfindlich, aber auch hier müssen wir darauf hinweisen, dass natürlich Grenzen gesetzt sind. Die Verarbeitung der Cratoni Futuro ist außerordentlich gut, aber dennoch mussten wir einen Makel feststellen: Die gummierten Nasenbügelflügel lösten sich im Laufe des Tests. Mit einem Tropfen Sekundenkleber ist das Problem zwar gelöst, aber eigentlich sollte das (vor allem bei dem Preis) nicht so sein! Abgesehen davon konnten wir keinen Makel feststellen. Keine scharfen Kanten, kein Lösen der Brillenbügel und kein Abblättern der Farbe.

Zum Lieferumfang gehört neben der Brille ein Mikrofaserbeutel, der nicht nur die Brille aufnehmen kann, sondern sich auch hervorragend als Brillenputztuch eignet. Wer mehr Schutz für die äußerst schicke Brille erwartet, wird sich am Hardcase erfreuen, welches ebenfalls zum Lieferumfang gehört. Für den Preis von etwa 130 Euro darf man sicherlich eine Radsportbrille höchster Güte erwarten. Die Cratoni Futuro kann die Erwartungen komplett erfüllen, wobei der Hersteller allerdings bei der Befestigung der gummierten Nasenbügelflügeln gefordert ist.

Farben: Weiß-Silber, Schwarz-Gelb, Schwarz
Preis: 133,99 Euro

Redaktion

Redaktion

Spots, Trails und Rock'n'Roll: Seit 1996 treiben wir auf heimischen und fremden Trails unser Unwesen. Begleitet uns mit der Fraktur - Das Magazin auf unserer Reise durch die faszinierende Welt des Bikens und der Musik.

Weitere Artikel