iXS Assault Knee Guard – Test – Wenn das Frettchen kommt…

Es ist schon ein trauriger Anblick! Die Klettstreifen zum Fixieren der Schienbeinschoner sind verdreht und hängen mittlerweile am letzten Faden. Das einst so bissige Klett verbeißt sich nur noch widerwillig in sein Gegenüber und erinnert so an eine zahnlose Oma. Überhaupt sehen die in die Jahre gekommenen Schienbeinschoner so aus, als hätte ein Frettchen daran seinen Appetit gestillt. Es wird also höchste Zeit für neue Schienbeinschoner! Wer gerade auf der Suche ist, sollte vielleicht mal die aktuellen iXS Assault Kneeguard auf seinem Radar orten!

In der Assault Serie von iXS findet sich neben der Protektorenjacke und dem Ellbogenschoner auch der bereits genannten Knie-/Schienbeinschoner. Der Preis für das Pärchen liegt bei knapp 50 Euro. Erhältlich ist der Schoner in verschiedensten Größen, womit für jeden der passende Protektor verfügbar sein sollte. Auch farblich hat der Käufer die Wahl, so ist der Schoner in den Farben grün, braun, schwarz und weiß erhältlich. Der Schutz der iXS Assault Kneeguard wird zudem durch die Norm CE/EN 1621-2 bestätigt.

Auffallend ist die Squeezebox, ein spezielles Gelenk zwischen Knie und Schienbein. Das System soll, neben einer optimalen Anpassung des Schoners an Knie und Schienbein, ein Verrutschen des Schoners verhindern und gleichzeitig das Pedalieren nicht beeinträchtigen. Hört sich nicht nur gut an, sondern ist es auch. Die Schoner sitzen gut, verrutschen in der Tat nicht und stören die Bewegungsfreiheit in keinster Weise. Natürlich tragen auch die Silikonabschlüsse ihren Teil dazu bei, dass die Schoner schön fixiert bleiben.

Ein weiterer wichtiger Faktor bei der Fixierung sind natürlich die Klettstreifen. Am Schienbein wird der Schoner oberhalb und unterhalb der Wade mit je einem Klettstreifen gehalten. Lobenswert ist hier die vernünftige Länge der Klettstreifen – weder zu kurz noch zu lang. Eine weitere Fixierung des Schoners ist oberhalb des Knies zu finden. Dieser Bereich ist einem Strumpf nachgebildet, allerdings offen und wird mit einem aufgebrachtem Klett verschlossen. Das Material ist in diesem Bereich sehr weich und angenehm zu Tragen. Auch hier kratzt der Klettverschluss nicht.

Die Atmungsaktivität ist gut, wobei man natürlich immer darauf hinweisen muss, dass man das nicht mit nackten Beinen vergleichen kann. Dafür bekommt man einen ausgezeichneten Schutz geboten. Die Kunststoffkappen am Knie und Schienbein erledigen die “grobe” Arbeit, daneben sorgen die EVA-Schaumeinlagen für hohe Stoßabsorbation. Weder der seitliche Schutz noch die solide Verarbeitung geben uns Grund zum Nörgeln. Durch die unkomplizierte Handhabe und die guten Trageeigenschaften eignen sich die iXS Assault Kneeguard nicht nur für Downhiller und Freerider, sondern auch für Enduristen und All Mountainbiker, die es gerne mal krachen lassen!

Preis: 49,99 Euro
Größen: XS bis XL, zusätzlich noch KM und KL
Erhältliche Farben: Grün, braun, schwarz und weiß

Andreas Waldera

Andreas Waldera

Das Urgestein der Fraktur! Bereits im Jahre 1996 stößt Andreas als Team-Fahrer und Texter zur Fraktur, damals ein Fanzine ausschließlich für Downhill Biker. Nach vier Jahren ruft er das MTB/Lifestyle Onlinemagazin “Fraktur – Das Magazin” ins Leben – bis heute eine Herausforderung, die dem begeisterten Fahrradfahrer geradezu auf den Leib geschrieben ist.

Weitere Artikel